Wechseln zu: Navigation, Suche


Tomodachi Ltd.

Ein japanisches Geschäft in Dresden? Gibt es - und das sogar schon seit etwa einem halben Jahr. Inhaberin Frau Michiko Takagi führt das kleine Geschäft seit April 2013 in der Dresdner Neustadt. Ursprünglich in London gegründet, hat Tomodachi Ltd. den Weg nach Dresden gefunden.


Takagi1.jpg


Das kleine Geschäft verbindet ganz typisch für Japan die Moderne mit Tradition. Auf der einen Seite eine Auswahl an modernen japanischen Magazinen, Büchern über Japan (auch internationale Veröffentlichungen) und ausgewählten Figuren. Auf der anderen Seite japanische Stoffe, Dekorationselemente - jeweils auch gern passend zu den jeweiligen Jahreszeiten, typisch japanische Getränkeschalen, Stoffe und Papiere, Keramik und Zehenschuhe bis hin zu Kimonos und Obi. Alles was Platz findet und den Weg nach Deutschland finden kann und darf. Dabei sind fast alle angebotenen Waren Unikate, die es somit nur einmal gibt.


Takagi5.jpg


Das Geschäft auf der Kamenzer Straße 13 in der Dresdner Neustadt bietet so auf kleinsten Raum japanische Atmosphäre, welche Frau Takagi regelmäßig auch für unterschiedlichste Workshops (so z. B. zu Origami, Furoshiki - japanische Verpackungsmethoden mit Stoffen, Musik und zu japanischer Kultur) nutzt. Ebenso kann man in verschiedene Sprachkursen die japanische Sprache kennen lernen oder sich verbessern (mehr Informationen zu den Sprachkursen).


Veranstaltungen im September

  • Origami Workshop

Japanische traditionelle Origami und praktisch zu gebrauchende Origami-Werke falten
z.B. Hase, Chrysanthemen, Lilien, kleine Schälchen usw.

Freitag, 20. September, 11 - 12 Uhr


(Okarina Kurs ab Mittwoch, 4. September, jeweils nachmittags nach Vereinbarung)


  • Chat Forum am Freitag Nachmittag

auf Japanisch

Freitag, 27. September, 17 - 18 Uhr


Öffnungszeiten: (Achtung: Nur September)

Mo: 12 - 17 Uhr
Di: 11 - 17 Uhr
Mi: geschlossen
Do: 11 - 17 Uhr
Fr: 11 - 18 Uhr
Sa: 11 - 14 Uhr


TOMODACHI LTD.
Kamenzer Straße 13
01099 Dresden
Tel. 0351-30972233





Trauer - Hoffnung - Freude

oder
von Fukushima und Minsk nach Deutschland

Konzert-Fukushima.jpg

Konzerttage: 21. März – 30./31. März 2014

Das Projekt:

Oft erwähnt - oft vergessen: In den betroffenen, auch weiter entfernten Zonen um die jüngsten Nuklear-GAUs von Tschernobyl und Fukushima leben und arbeiten Millionen von Menschen. In diesem Projekt geht es darum, Musiker aus Koriyama (60 km vom kollabierten Kernkraftwerk Fukushima entfernt) und Minsk (350 km von Tschernobyl entfernt) zu einer Konzertreise nach Deutschland zu bringen.

Was diese Menschen verbindet, ist die Musik und das Leben in einer von einem Super-GAU betroffenen Region. Oft fehlt es dort aufgrund der mit den Geschehnissen einhergehenden Einschränkungen an Mitteln, das zu unternehmen, was für jeden Musiker selbstverständlich ist: Unterwegs zu sein, mit anderen Kulturen und deren Musik in Verbindung zu kommen, zu inspirieren und sich inspirieren zu lassen.

Genau das soll dieses Projekt bewirken und die Musiker mit neuer Kraft und Initiative in ihre Heimat

zurückkehren lassen. Dieses sehr persönliches Projekt zeichnet einen weiten Wirkungs-Radius. Die Unterstützung seitens von Veranstaltern, Unterstützern und Sponsoren wird mit Gesichtern, Namen und Lebensläufen verbunden. Hinter diesen Menschen, den Musikern aus Japan und Weißrussland stehen dann noch die vielen, die in der Heimat der reisenden Musiker von der nach Hause gebrachten Inspiration profitieren.

Musik bereichert, schenkt Freude, spendet Trost und verbindet über Sprachbarrieren und Kulturunterschiede hinweg. In diesem Projekt gehen die unterstützten Musiker im wahrsten Wortsinn über mehrere Grenzen - und geben die erhaltene Hilfe zu Hause vielfach weiter - Förderer und Geförderte werden durch die in der Musik ausgedrückten Emotionen und Gefühle bereichert. Das Projekt richtet sich an alle, die an die unerschütterliche Kraft der Musik glauben.

Finanzierung:

Bereits von japanischer Seite finanziert sind die Flugkosten der Musiker aus Japan nach Deutschland. Aus dem Fond "Nothilfe Japan" des Fördervereins Lutherhaus Ochtelbur e.V. sind ebenfalls bereits 1.000 € zugesagt - ganz herzlichen Dank hierfür!

Nach heutigem Stand wird pro Konzert inklusive aller knapp 40 Mitwirkenden und aller Reisekosten eine ergänzende Finanzierung von ca. 9.500 € benötigt, und wenn möglich die Möglichkeit der Übernachtung und einer Verpflegung zwischen Anspielprobe und Konzert.

Über die Seite startnext.de wird in Kürze ein Aufruf zur Mit-Finanzierung von privater Hand gestartet, der 4.800 € einbringen soll. Bei Erfolg dieser Kampagne reduziert sich die ergänzende Finanzierung um diesen Betrag geteilt durch die Anzahl der Konzerte. Weiterhin wird die ergänzende Finanzierung natürlich durch die Eintrittsgelder gemindert.

Noch mehr Infos zum Programm und den dahinter stehenden Personen hier bzw. zum ausdrucken in einer PDF-Datei.



Nishida Kitaro - Das Verschmelzen von Denkhorizonten

Vor rund einhundert Jahren veröffentlichte Nishida Kitaro in Japan sein Erstlingswerk, die "Studie über das Gute". Mit diesem Buch begründet er zugleich die moderne japanische Philosophie. Zum ersten Mal wurde mit ihm nun ein moderner Denker aus Ostasien auf einer eigenen großen Tagung in Europa diskutiert. Mehr auf Science/ORF.at


{{{navigation-bar}}}

Wechselbeziehungen zwischen Japan und Sachsen

Ein interessanter Blick auf die zahlreichen persönlichen Verbindungen zwischen Sachsen und Japan. Unser Dank geht an den Autor Konrad Landrock für den ausführlichen Beitrag!

Zum lesen und herunterladen als PDF unter folgendem Link: Japan-Sachsen Nobushige.pdf


{{{navigation-bar}}}

Die Deutsch-Japanischen Gesellschaften

Alle DJGs in Deutschland. - Klicken Sie hier, um eine Liste aller Gesellschaften aufzurufen